Erfahrungsbericht: Weniger Blasen beim Laufen mit „Anti-Blasen-System“ in den Socken

1 Comment
Erfahrungsbericht: Weniger Blasen beim Laufen mit „Anti-Blasen-System“ in den Socken

Anti-Blasen-System für Socken? Als ich das erstmals hörte, hielt ich es für ziemlichen Blödsinn. Zwar habe ich wirklich sehr empfindliche Fußhaut und bringe, egal mit welchen Schuhen, von jedem längeren Lauf mindestens eine Blase mit. Doch ich konnte mir nicht vorstellen, dass es Socken gibt, die das verhindern. Gibt es aber. Mit den WhrightSocks ist es viel, viel besser. Natürlich verhindern sie keine Blasen an Stellen, an denen Haut direkt auf Haut trifft, etwa zwischen Zehen. Aber das kann man ja bei Bedarf ganz gut mit Zehentrennern verhindern.

Überall dort jedoch, wo Fuß und Schuh durch die Socke getrennt sind, bekomme ich so gut wie keine Blasen mehr, seit ich mit diesen Socken laufe. Mittlerweile gibt es sie in vielen schönen Farben und sogar geringelt, aber auch in schwarz und grau. Das „Anti-Blasen-System beruht im Grunde darauf, dass die Socken aus zwei Schichten bestehen, zwischen denen die Reibung dann geschieht – statt zwischen Socke und Haut. Wahrscheinlich könnte man auch einfach zwei dünne Socken übereinander anziehen. Aber ich vermute, das schlüge leicht mal Falten und würde dann noch eher zu Blasen führen. Hier jedenfalls gibt es keine Falten im Stoff, wenn man die Socken glatt anzieht.

Ich habe meine Socken direkt bei „Wat läuft“ in Bochum bestellt. Es gibt sie auch bei Amazon*. Sie sind mit rund 15 Euro nicht gerade billig, aber im Vergleich zum Nutzen ist das immer noch wenig Geld. Nach meiner Erfahrung halten sie zudem sehr lange und überstehen viele Wäschen.

_

Hinweis: Ich habe diesen Bericht aus freien Stücken und ohne Werbeunterstützung seitens des Herstellers oder des genannten Laufladens verfasst. Die Socken habe ich ganz normal bezahlt.

 

_
Die Informationen in diesem Blog liefern in keiner Weise einen professionellen Rat. Sie stellen lediglich persönliche Meinungen und individuelle Erfahrungen dar. Sie sind kein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Fachleute. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch der Informationen entstehen, können die Autoren nicht zur Verantwortung gezogen werden, weder direkt noch indirekt. Gastbeiträge können der Meinung der Blogbetreiberin entsprechen, müssen das aber nicht. Die Gastautoren sind für Inhalte ihrer Beiträge und in Copyright-Fragen selbst verantwortlich.
_


1 Comment

Leave your comment

         





Back to Top