Gesundes Ausdauertraining in der Sommerhitze

1 Comment
Gesundes Ausdauertraining in der Sommerhitze

Jetzt ist er endlich da, der Sommer. Hier bei uns herrschen derzeit ab dem späten Vormittag Temperaturen um die 30 Grad. Die Sonne strahlt vom Himmel. Das ist wunderschön, aber für sportliches Training gilt es einiges zu bedenken, vor allem für Ausdauertraining im Freien. Hier sind 10 Tipps:

10 Tipps für gesundes Ausdauertraining im Freien

1. Tages-Randzeiten nutzen
Die pralle Mittagshitze ist für die meisten Freizeitsportler kaum die geeignete Zeit für ein Ausdauertraining im Freien. Besser: frühmorgens, bevor es heiß wird, oder am Abend, wenn die Luft abgekühlt ist.

2. Langsam angehen lassen
Der Körper leistet bei Extremtemperaturen ohnehin schon mehr als sonst. Da muss man nicht noch zusätzlich über Gebühr belasten.

3. Trainingsumfang reduzieren
Für lange Läufe, schnelle Radfahrten und anderes stundenlanges Ausdauertraining im Freien ist wieder Zeit, wenn es kühler wird. Bis dahin kann ruhig einmal eine ruhigere Phase sein.

4. Auf den eigenen Körper hören
Für viele Menschen sind hohe Temperaturen eine große Belastung. Wer sich nicht wohl fühlt, sollte lieber aussetzen.

5. Reichlich trinken
Flüssigkeitszufuhr ist extrem wichtig. Getränke ohne Zucker sind Softdrinks vorzuziehen. Wer nach dem Training gerne ein Bier zischt, sollte über die alkoholfreie Variante nachdenken.

6. Passende Kleidung wählen
Luftige Sportkleidung, die empfindliche Hautpartien bedeckt, ist ideal. Atmende Mikrofaser temperiert und saugt sich nicht voll.

7. Gut eincremen
Auch morgens und abends haben die Sonnenstrahlen schon beträchtliche Kraft. Schützen Sie die freiliegende Haut dagegen!

8. Den Kopf bedecken
Auch auf dem Kopf ist Sonnenschutz essentiell. Vor allem Herren mit schütterem Haupthaar sollten die Kopfhaut vor zu viel Sonneneinstrahlung schützen.

9. Wettervorhersagen beobachten
Auch in Hitzezeiten gibt es oft kühlere Tage. Wer – etwa wegen eines anstehenden Wettkampfes – auf das Training angewiesen ist, sollte die Vorhersagen im Blick behalten und den Plan entsprechend flexibel gestalten.

10. Im Zweifel den Arzt fragen
Die vorigen Tipps sind nur meine persönliche Meinung, sie ersetzen keine Untersuchung und keinen fachlichen Rat. In der Hitze sollte nur trainieren, wer körperlich völlig gesund ist und die eigenen Risiken kennt. Wer längere Zeit nicht beim Arzt war, sollte vielleicht die Gelegenheit nutzen, sich jetzt noch einmal durchchecken zu lassen, bevor er sich an besonders anstrengende Trainingseinheiten wagt.

_
Die Informationen in diesem Blog liefern in keiner Weise einen professionellen Rat. Sie stellen lediglich persönliche Meinungen und individuelle Erfahrungen dar. Sie sind kein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Fachleute. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch der Informationen entstehen, können die Autoren nicht zur Verantwortung gezogen werden, weder direkt noch indirekt. Gastbeiträge können der Meinung der Blogbetreiberin entsprechen, müssen das aber nicht. Die Gastautoren sind für Inhalte ihrer Beiträge und in Copyright-Fragen selbst verantwortlich.
_


1 Comment

Leave your comment

         





Back to Top