Rezept: Paprika-Möhren-Walnuss-Püree

No Comment
Rezept: Paprika-Möhren-Walnuss-Püree

Nach längerer Zeit blogge ich hier auf besonderen Wunsch einmal wieder ein Rezept: unser leckeres Paprika-Möhren-Walnuss-Püree. Es schmeckt köstlich zu Kartoffeln, Gemüse, Brot und anderen mediterranen Vorspeisen. Man kann es gut aufbewahren – theoretisch. Tatsächlich bleibt bei uns selten viel davon übrig. 😉

Es ist nicht so wichtig, die Mengen genau einzuhalten. Ich mache das auch immer eher nach Gefühl, und es wird immer gut.

Zutaten

  • 3 rote Paprika
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 100 Walnusskerne
  • 150 g Vollmilch-Joghurt
  • 50 g altbackenes Weißbrot, Graubrot oder Brötchen (Auch Pizzabrötchen eignen sich sehr gut. Wenn bei uns mal welche übrigbleiben, friere ich sie extra für diesen Zweck ein und taue sie auf dem Auftaugitter des Toasters kurz auf, ehe ich sie hacke.)
  • Olivenöl oder anderes Speiseöl
  • Salz
  • Chilipulver oder Jalapeno Hot Red Pepper Sauce (z. B. von Fuchs) (Wer es nicht scharf mag, lässt es weg. Wer gerade keines da hat, kann auch schwarzen Pfeffer verwenden, am besten frisch gemahlen.)
  • 1 – 2 Knoblauchzehen, fein gehackt oder in der Knoblauchpresse zerdrückt)
  • 1 Spritzer Zitronensaft (optional)

Zubereitung

Die Möhren waschen, schälen und in Stücke schneiden. In etwas Wasser weich dünsten. Mit einem Esslöffel Olivenöl und etwas Salz im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren.

Das Brot fein hacken und unter das Möhrenpüree rühren.

Die Paprika waschen, vierteln entkernen und mit der Außenseite nach oben auf ein Backblech legen. Bei 180 bis 200 Grad im Backofen backen oder unter den Grill legen, bis die Haut Blasen schlägt und sich schwarz verfärbt. Kurz abkühlen lassen. Die Haut so gut wie möglich abziehen. Es macht nichts, wenn noch etwas Haut daran bleibt, aber das Schwarze sollte komplett entfernt sein. Pürieren.

Die Walnüsse ohne Fett in einer beschichteten Pfanne anrösten. Vorsicht: nicht zu dunkel werden lassen, sonst werden sie bitter. Fein hacken.

Alle Zutaten miteinander verrühren und noch einmal durchpürieren. Dabei mit Salz, Chili, dem gepressten oder sehr feingehackten Knoblauch und dem Zitronensaft abschmecken.

Den Joghurt gut unterrühren.

Fertig!

Wenn man alle Zutaten zügig verarbeitet, ist das Püree jetzt lauwarm und schmeckt so auch sehr gut. Wer es lieber gekühlt hat, bereitet es mindestens eine bis zwei Stunden vor dem Servieren zu und stellt es noch einmal kühl.

_
Die Informationen in diesem Blog liefern in keiner Weise einen professionellen Rat. Sie stellen lediglich persönliche Meinungen und individuelle Erfahrungen dar. Sie sind kein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Fachleute. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch der Informationen entstehen, können die Autoren nicht zur Verantwortung gezogen werden, weder direkt noch indirekt. Gastbeiträge können der Meinung der Blogbetreiberin entsprechen, müssen das aber nicht. Die Gastautoren sind für Inhalte ihrer Beiträge und in Copyright-Fragen selbst verantwortlich.
_


No Comments

Leave your comment

         





Back to Top