Rezept vegetarischer Eiweißshake mit Milch und Honig

1 Comment
Rezept vegetarischer Eiweißshake mit Milch und Honig

Wer im Training, vor allem in der Aufbauphase, genügend Eiweiß zu sich nehmen will, hat oft dann ein Problem, wenn er oder sie kein tierisches Eiweiß konsumiert. Sei es aus Gründen der Verträglichkeit oder aus Überzeugung. Ich mag beispielsweise kein Fleisch, nehme aber – in Maßen – zum Beispiel Milchprodukte zu mir. Vegetarischer Eiweißshake ist da eine gute Alternative. Hier ist mein Rezept fmit Reisprotein, Milch und Honig. Er ist gut trinkbar, obgleich Reisprotein relativ mehlig schmeckt. Ich trinke diesen Shake in intensiven Trainingsphasen zweimal täglich. – Hier finden Sie die vegane Variante ganz ohne tierisches Eiweiß. »

Zutaten vegetarischer Eiweißshake:

100 ml Bio-Vollmilch
200 ml Wasser
1 Banane, in Stücke gebrochen
2 gehäufte Esslöffel (30 g) Reisprotein mit hohem Eiweißanteil (hier mein Bericht dazu)
1 gestrichener Teelöffel kalt geschleuderter Honig
2 Messerspitzen Zimt
optional: 1 Teelöffel Mandelmus (Bioladen oder hier online bestellen)

Vegetarischer Eiweißshake: je nach Vorliebe gekühlt oder ungekühlt

Die Zutaten in der obigen Reihenfolge einen Mixer geben. (Ich benutze diesen hier und bin damit sehr zufrieden: Philips HR2096/00 Avance Collection Standmixer / ProBlend 6-Technologie / 800 W / 2 L Glasbehälter, schwarz / silber.) Gründlich durchpürieren. Sind die Zutaten gekühlt, schmeckt es manchen besser. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte alles zimmerwarm verwenden. Ich trinke den Eiweißshake am liebsten durch einen – nicht zu dünnen – Strohhalm.

_
Die Informationen in diesem Blog liefern in keiner Weise einen professionellen Rat. Sie stellen lediglich persönliche Meinungen und individuelle Erfahrungen dar. Sie sind kein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Fachleute. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch der Informationen entstehen, können die Autoren nicht zur Verantwortung gezogen werden, weder direkt noch indirekt. Gastbeiträge können der Meinung der Blogbetreiberin entsprechen, müssen das aber nicht. Die Gastautoren sind für Inhalte ihrer Beiträge und in Copyright-Fragen selbst verantwortlich.
_


1 Comment

Leave your comment

         





Back to Top